Teilnahme an Studien der ABCSG

Wir leben immer länger und die Lebenserwartung steigt alle fünf Jahre um ein weiteres Jahr. Diese erfreuliche Entwicklung ist verschiedenen Faktoren zu verdanken, nicht zuletzt den enormen Fortschritten in der Medizin.

Damit diese Fortschritte erzielt werden können, sind klinische Studien notwendig, denn sie sind die Voraussetzung dafür, dass neue Medikamente, Medizinprodukte, Behandlungsstrategien und Diagnoseverfahren entwickelt werden können.

Die Austrian Breast & Colorectal Cancer Study Group hat sich auf die Durchführung von Therapiestudien zu Brust- und Darmkrebs spezialisiert, aber auch Studien zum Pankreaskarzinom und zu Lebermetastasen laufen bereits.

Medizinischer Fortschritt

Weltweit müssen bei PatientInnen und Angehörigen häufig Widerstände überwunden werden, um sie für medizinische Forschungsprogramme zu gewinnen. In Österreich hingegen sind beispielsweise 30 Prozent aller an Brustkrebs erkrankten Frauen in klinische Studien eingebunden – ein hoher Prozentsatz, der in Österreich zu herausragenden medizinischen Standards geführt hat.

Beste Therapie

StudienteilnehmerInnen erhalten ein neues Behandlungskonzept, das nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft möglicherweise erfolgreicher ist als die bisher übliche Behandlung. Es wird außerdem immer sichergestellt, dass die neue Therapie sich mit der besten bekannten Therapie messen muss (Deklaration von Helsinki des Weltärztebundes).

Individuelle Betreuung

PatientInnen in klinischen Studien werden intensiv und individuell betreut. Alle Zentren der ABCSG haben große Erfahrung in der Krebstherapie. Ist eine Behandlungsmethode vielversprechend, sind die StudienteilnehmerInnen die ersten, die davon profitieren.

Umgeben von ExpertInnen

Der Gesundheitszustand der StudienteilnehmerInnen wird von den PrüfärztInnen besonders genau überwacht. Oft werden auch mehr Untersuchungen gemacht als sonst, um den Krankheitsverlauf ganz genau zu kontrollieren. Zudem sind bei Studien FachärztInnen verschiedener Disziplinen beteiligt, und bündeln ihr Wissen in dem so genannten Tumorboard. Das sichert eine optimale Behandlung, sowohl bei der Standard-Therapie als auch im Rahmen der Erprobung neuer Therapiemethoden.

Höhere Lebenserwartung

PatientInnen, die an klinischen Studien teilnehmen, haben eine deutlich bessere Prognose. Durch zahlreiche Kontrollmechanismen und eine konsequente Nachsorge erhöhen sich die Lebensqualität und die Lebenserwartung. Die Wahrscheinlichkeit, erneut an Krebs zu erkranken, sinkt (siehe Studiengrafik zu Brustkrebspatientinnen).

Teilnahme freiwillig

Die Teilnahme an klinischen Studien erfolgt ausschließlich freiwillig und nach einer schriftlichen Zustimmung. Dazu haben alle PatientInnen das Recht auf eingehende und umfassende Information, die in einem ausführlichen Gespräch mit dem zuständigen Arzt vermittelt wird. Die PatientInnen sollen verstehen, welche Ziele die Studie hat, welche Besonderheiten sie aufweist und welche Risiken sie allenfalls mit sich bringt.

Jeder Patient kann jederzeit auch ohne Angabe von Gründen die Teilnahme an der Studie beenden, daraus ergeben sich für ihn keinerlei Nachteile für die Weiterbetreuung und Weiterbehandlung.

Internationale Leitlinien

Der Studienleiter ist ein anerkannter Arzt, der bereits Erfahrung auf dem in der Studie untersuchten Gebiet hat. Er muss sich an die internationalen Leitlinien – so genannte „Good Clinical Practice“ – halten, nach denen PatientInnen im Rahmen von klinischen Studien behandelt werden.

Verantwortung der Teilnehmer

Als Studienteilnehmer muss man auch eine gewisse Verantwortung übernehmen. Die PatientInnen müssen sich präzise an die Vorgaben des zuständigen Arztes halten und eventuell Fragebögen ausfüllen. Verfälschungen können dadurch weitestgehend ausgeschlossen werden und die Ergebnisse sind mit denen anderer Patientinnen und Patienten vergleichbar.

Aktuelle Studien

Zur Übersicht der aktuellen Mammakarzinom-Studien der ABCSG »



ExpertInnen finden

Expertinnen finden

Suchen Sie gezielt nach Ärztinnen und Ärzten, sortiert nach Bundesland, medizinischen Schwerpunkten und anderen Parametern.

Top